21. Januar 2022

Britti und Bastian für den Sofortkauf

Britti ist 40 cm groß und hat marzipanfarbene Haut, hellblondes Haar und dunkelblaue Augen.

Sie trägt ein hellblaues Shirtkleid mit Blumen, dunkelblaue Hosen, ein blaues Seidentüchlein, ein altrosa Scrunchie-Haargummi (nicht abgebildet) und eine Mütze im Farbverlauf Blau, Gelb, Flieder.

Bastian ist 30 cm groß und hat aprikosenfarbene Haut, strohblondes Haar, hellblaue Augen und ein paar Sommersprossen im Gesicht.

Er trägt braune Latzhosen mit zwei großen Taschen, ein hellbeiges Shirt und eine Mütze im Farbverkauf Gelb, Hellblau, Flieder.

Die Puppen sind für 205 bzw. 185 Euro in meinem Etsy-Shop oder via eMail an hello@mariengold.net direkt bei mir erhältlich, dann beträgt der Preis 5 Euro weniger. Weitere Puppen für den Sofortkauf, sofern gerade vorrätig, findet ihr hier, mein Portfolio hier und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen hier.

Eine Puppe wie diese könnt ihr mit meineneBooks zur Herstellung von Puppen und Puppenkleidern auch selbst herstellen. Mehr dazu hier. Die eBooks sind in meinem Etsy-Shop erhältlich.

Puppenbestellungen an hello@mariengold.net. Preise und Details hier.

Mariengold Puppen werden von Hand mit großer Aufmerksamkeit und viel Liebe aus natürlichen Materialien und nach eigenen Entwürfen hergestellt. Sie haben einen kleinen Hals (die Babys und Minis jedoch nicht), einen einfachen Po, sehr gut bewegliche Arme und Beine, ein kleines Näschen und einen Bauchnabel, manchmal auch Ohren und Grübchen an Ellenbogen und Knien. Das Haar ist aus einer gehäkelten Perücke aus Mohair-Schurwoll-Garn mit eingeknüpften Haarsträhnen. Die Körperteile sind aus hochwertigem Schweizer Trikotstoff mit einem besonders reißfestem Garn genäht und sehr, sehr fest mit Schafwolle gestopft. Das Gesicht ist sorgfältig aufgestickt und die Wangen sind mit roter Bienenwachskreide eingefärbt. Die Kleidung ist aus Stoffen und Garnen aus Naturfasern. Puppen und Kleidung können von Hand mit lauwarmem Wasser und einem milden Waschmittel gereinigt werden.


19. Januar 2022

12erinnerungsstücke2021: Der Rest

Letztes Jahr hatte ich viel Freude bei meiner Aktion #12erinnerungssstücke2021, bei der ich jeden Monat ein Erinnerungsstück von meiner Reise mit Puppen/machen auf meinem Instagram-Account geteilt habe.

Zu Beginn hatte ich mir einen größeren Fundus erstellt, aus dem ich Monat für Monat auswählen konnte, je nachdem welche Geschichte erzählt werden wollte. Am Jahresende blieb ein Rest von zehn Erinnerungsstücken, die mir nicht minder am Herzen liegen und die ich euch gern noch mit einem Einzeiler vorstellen möchte:

Ein kleines Mandala von einer Berliner Künstlerin, das jahrelang an meiner Nähmaschine klebte und dessen Goldschimmer ich immer sehr mochte.

Die Jess Brown Rag Doll, die ich 2016 bei einem gemeinsamen Wochenende unseres Puppenmacherinnen-Kollektivs 8Hände aus Leinenstoff anfertigte, den ich auf Anitas Dachboden gefunden hatte.

Meine allererste Bestellung bei meinem Hauptlieferanten Wollknoll vom 14.01.2006.

Der Flyer für ein Kundalini-Yoga-Retreat im November 2011, bei dem ich das Refugium Hoher Fläming kennenlernte, das sechs Jahre später Veranstaltungsort für unsere Landpartie für Puppennähverliebte wurde.

Ein dicker Stapel Briefe, Karten und Bilder von Wegbegleiter*innen der letzten 15 Jahre.

Eine Postkarte mit einem guten Rat an mich selbst, die ich 2013 im Rahmen eines Business-Coachings geschrieben habe.

Ein kleiner Rucksack mit Marienkäfer-Knopf, den ich ursprünglich für die Puppe meiner Tochter gekauft hatte und der später auch Vorbild für den Mariengold-Puppenrucksack aus Walkstoff war.

Ein gefalteter Kranich von meiner Freundin und langjährigen Grafik-Designerin Clara, der für ihr Feingefühl und ihren Sinn für das Schöne in unserer Zusammenarbeit steht.

Das Buch „Frau Meier, die Amsel“ von Wolf Erlbruch, ein Geschenk von einer aufmerksamen Blogleserin und Kursteilnehmerin, in dem es um Frau Meier geht, die sich viele Sorgen macht und am Ende doch fliegen lernt.

Ein paar von den vielen selbstgebastelten Dingen, mit denen meine Tochter als kleines Mädchen mir stets den Arbeitsplatz verschönert und erwärmt hat.

Die Erinnerungsstücke von letztem Jahr findet ihr hier, hier, hier und hier.


14. Januar 2022

Line und Kazimira, die ersten Puppen für den Sofortkauf im neuen Jahr

Line ist 30 cm groß und hat marzipanfarbene Haut, strohblondes Haar, dunkelbraune Augen und ein paar Sommersprossen im Gesicht.

Sie trägt ein altrosa Shirt, goldgelbe Pumphosen, Ringelsocken in Hellgrau-Weiß, dunkellila Schuhe und eine hellgraue Mütze mit hellrosa Bommel.

Kazimira ist 40 cm groß und hat marzipanfarbene Haut, hellbraunes Haar umd dunkelbraune Augen.

Sie trägt ein Shirt-Kleid mit Blockstreifen in Gelb und Weiß, altrosa Hosen, ein rotes Seidentüchlein, ein hellrosa Scrunchie-Haargummi (nicht abgebildet) und eine Mütze im Farbverlauf Pink, Gelb, Limette.

Die Puppen sind für 185 bzw. 205 Euro in meinem Etsy-Shop oder via eMail an hello@mariengold.net direkt bei mir erhältlich, dann beträgt der Preis 5 Euro weniger. Weitere Puppen für den Sofortkauf, sofern gerade vorrätig, findet ihr hier, mein Portfolio hier und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen hier.

Eine Puppe wie diese könnt ihr mit meineneBooks zur Herstellung von Puppen und Puppenkleidern auch selbst herstellen. Mehr dazu hier. Die eBooks sind in meinem Etsy-Shop erhältlich.

Puppenbestellungen an hello@mariengold.net. Preise und Details hier.

Mariengold Puppen werden von Hand mit großer Aufmerksamkeit und viel Liebe aus natürlichen Materialien und nach eigenen Entwürfen hergestellt. Sie haben einen kleinen Hals (die Babys und Minis jedoch nicht), einen einfachen Po, sehr gut bewegliche Arme und Beine, ein kleines Näschen und einen Bauchnabel, manchmal auch Ohren und Grübchen an Ellenbogen und Knien. Das Haar ist aus einer gehäkelten Perücke aus Mohair-Schurwoll-Garn mit eingeknüpften Haarsträhnen. Die Körperteile sind aus hochwertigem Schweizer Trikotstoff mit einem besonders reißfestem Garn genäht und sehr, sehr fest mit Schafwolle gestopft. Das Gesicht ist sorgfältig aufgestickt und die Wangen sind mit roter Bienenwachskreide eingefärbt. Die Kleidung ist aus Stoffen und Garnen aus Naturfasern. Puppen und Kleidung können von Hand mit lauwarmem Wasser und einem milden Waschmittel gereinigt werden.


11. Januar 2022

Haltet euer Herz bereit! (Hello 2022)

Wieder ein neues Jahr. Wieder ein lang herbeigesehntes neues Jahr, weil das alte schwer und voller Krise war, vielleicht sogar mehr als das davor. Wieder gedämpfte Stimmung zu Beginn, vorsichtiges Herantasten, zögerliches Kennenlernen, verhaltene Zuversicht. Und doch ist es ein Neuanfang mit einer magischen Energie, die jedes Jahr wieder spürbar wird und einen erfüllt, egal wie krisenhaft die Umstände sind. Es ist ein geschenkter Neuanfang, denn eigentlich ändert sich nichts, die äußeren Umständen bleiben gleich und auch wir sind dieselben, wenn wir an Neujahr aufwachen. Aber dem Schwung eines Jahreswechsel können wir uns meist nicht entziehen und nehmen das Angebot dankbar an.

Das neue Jahr beherzt anzugehen, braucht Mut und Entschlossenheit in einer Zeit, in der „Durchhalten“ die Parole ist und wir unsere Träume auf eine weiter entfernte Zukunft verlegt haben, weil im Hier und Jetzt Möglichkeiten und Perspektiven fehlen. Mir ist in der Auszeit zwischen den Jahren bewusst geworden, wie sehr ich mich in den letzten 22 Monaten kleingehalten habe, mir Gefühle abgesprochen, Wünsche und Sehnsüchte gedeckelt, meine Leidenschaft und mein pochendes Herz vermisst habe. Ich habe funktioniert, durchgehalten, das Schicksal nicht unnötig herausgefordert, denn es ging mir vergleichsweise gut, ich war gesund und meistens munter, Familie und Freunde waren größtenteils wohlauf, mein Business lief halbwegs. Mehr zu wollen wäre mir nicht eingefallen, ja, es wäre mir sogar undankbar vorgenommen. Gleichzeitig war da auch viel Schmerz, den ich mir lange nicht erlaubt habe zu spüren. All das zu erkennen und anzunehmen, dafür brauchte es diese Pause von der Alltagsroutine, eine kurze, heftige Krankheit und den geschenkten Neuanfang.

Jetzt weiß ich: Ich möchte mehr. Ich möchte mich hineinwerfen in dieses Leben und alles fühlen, mein Herz schlagen spüren, lachen, weinen, singen, tanzen, fließen, weich sein, groß träumen, meiner Sonne folgen. Die Umstände sind, wie sie sind. Was kommt, ist ungewiss und mein Einfluss begrenzt. Aber das Leben pausiert nicht, es geht immer weiter. Auch diese Krisenzeit ist Lebenszeit, kostbare Lebensjahre, die ich mir nicht nehmen lassen möchte.

Ich möchte mir meinen Humor bewahren, mein Lachen und meine Leichtigkeit, meinen liebevollen Blick und mein großes Herz. Ich möchte das Leben spüren und Neues wagen, meine Komfortzone verlassen, Neuland erobern und das Herz zum Platzen mit Freude anfüllen. Ich möchte mich auf den kommenden Tag freuen und in jedem Moment wissen, dass es gut ist. Das mögen große Töne und große Wünsche sein, aber wann, wenn nicht jetzt wollen wir träumen und uns dem Leben zumuten?!

Meine Aufgabe sehe ich – auch in dieser Situation – darin, die Menschen mit Puppen/machen zu berühren. Daran halte ich fest. Darauf freue ich mich auch in 2022. Ich freue mich auf alle Facetten von Verbindung, Berührung und Verwandlung und das Glück in den kleinen und großen Dingen.

Konkrete Pläne habe ich keine, nur eine Liste mit Ideen und Projekten, überschrieben mit „Vielleicht irgendwann“, die ich in den nächsten Wochen sortieren werde. Ich habe ehrlich gesagt noch keine Ahnung, was als nächstes wichtig ist und werte es als Fortschritt, dass mir das gerade keine Sorge bereitet.

Natürlich wird es weiterhin Kurse und Workshops geben, Laura und ich werden zehn neue Episoden für unseren Podcast aufnehmen, es wird Puppen aus meinen und euren Händen geben, Worte und Bilder hier auf dem Blog und auf Instagram. Darüber hinaus gäbe es sicher einiges zu tun, um Schritt zu halten (neue Website, Online-Kurse, mehr Präsenz in den sozialen Netzwerken), aber erst einmal möchte ich herausfinden, welchen Weg ich selbst überhaupt gehen will.

Deshalb immer wieder: Fokus auf das Hier und jetzt und die Frage, was möchte ich aus meinem Herzen in die Welt bringen. Das Leben wird es mich wissen lassen.

Darauf freue ich mich und auf euch und die Puppen!

Ich wünsche euch alles Liebe für 2022, ein unerschrockenes Herz und ein großes Ja für die Zumutungen und Wunder dieses Jahres!

Deep Blue 


23. Dezember 2021

Guter Dinge in die Weihnachtspause

Mein Shop öffnet wieder am 27. Dezember.

Bestellungen und Mails, die an Feiertagen oder am Wochenende eingehen, werden am folgenden Werktag bearbeitet.

Hier auf dem Blog geht es nach Dreikönig weiter.

Bis dahin gibt es wieder einmal eine Ausgabe meiner Glückslisten mit Fundstücken aus dem Internet, die – wie ich hörte – einigen von euch gefehlt haben in den letzten besonders schwierigen und fordernden Wochen. Mir ehrlich gesagt auch. Umso mehr freue ich mich über diese (sehr) kleine, feine Aufzählung guter Dinge, mit der ich euch von Herzen alles Liebe für die Feiertage wünsche:

Paul Wellers großartige, opulente Version von „On Sunset“ bei seinem Konzert mit dem BBC Symphony Orchestra bei 19:43. (Das ganze Konzert ist absolut hörenswert.)

Das Lied ist auch neu auf meiner Wintersongs Playlist bei Spotify, die ich wieder um einige schöne Neuzugänge für diese besondere Zeit des Jahres erweitert habe.

12 Rauhnächte, 12 Fragen.

Der Buchhändlerknick.

„Was gibt dem Leben Sinn?“, letztes Jahr schon auf der Liste, kann man ruhig zwei Mal hören.

„Little Women“ war vor fast zwei Jahren der letzte Film, den ich im Kino gesehen habe. Ab dem 29. Dezember läuft er auf Netflix.

Father recreates child’s drawings using photoshop.

Kein Festessen, aber eine super Geschenkidee (z. B. für Teenager, die dieses Zeug lieben).

Das einzige Buch, das ihr jetzt braucht.

Ein Lied von Charifatou über das vielleicht schönste Geschenk, das wir uns jetzt zu den Feiertagen machen können – hört es euch unbedingt auch hier an:

Es gibt nichts zu tun.
Absolut nichts zu tun.
Außer im Moment zu sein,
denn das ist alles, was wir haben.

Es gibt nichts zu tun.
Absolut nichts zu tun.
Außer ein- und auszuatmen.
Lass dein Herz sprechen.
Worte, was sind Worte,
Schwingungen, die uns alle erreichen.
Die Magie des Lebens,
Jetzt das Hier und Jetzt,
Das Alpha und das Omega in dir.

Es gibt nichts zu tun.
Absolut nichts zu tun.
Außer im Moment zu leben,
denn das ist alles, was wir haben.
Es gibt nichts zu tun.
Absolut nichts zu tun.
Außer ein- und auszuatmen
und einfach nur zu sein.

Mehr Glückslisten findet ihr hier.