6. Juli 2015

Buchvorstellung: „Pippa, die Elfe Emilia und die Katze Zimtundzucker“ von Barbara von den Speulhof

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

Puppen, die zum Leben erwachen und zu der lang ersehnten Herzensfreundin werden, die sich ein Kind, das sich sonst vielleicht oft einsam fühlt, immer gewünscht hat, sind ein beliebtes Motiv in der Kinderliteratur, z. B. in „Das Herz der Puppe“ von Rafik Schami, meiner allerliebsten Geschichte zu diesem Thema.

Auch die Autorin Barbara von den Speulhof, die neben dem Schreiben noch als Hörspielproduzentin und Regisseurin arbeitet, greift diese Idee in ihrer Buchreihe über Pippa und ihre Puppe Emilia auf, deren erster Band „Pippa, die Elfe Emilia und die Katze Zimtundzucker“ im Jahr 2012 erschienen ist.

Zum Auftakt bekommt Pippa, einzige Schwester neben drei Brüdern, die Puppe Emilia geschenkt, die ihr Leben so ziemlich auf den Kopf stellt:

Diese Puppe sah anders aus als andere. Ihr rot-pink-lila-geblümtes Kleid war ein bisschen zerrissen, und ihre rot-orange-geringelten Kniestrümpfe hatten Löcher. Sie trug knallrote Lackstiefel mit dicken schwarzen Sohlen und schwarzen Schnürsenkeln. Auf dem rechten Knie klebte ein Pflaster.

Und dann beginnt die Puppe auch noch zu sprechen und verhält sich so ganz anders, als sich Pippa Elfen (und Puppen) immer vorgestellt hat:

„Pompös? Was heißt denn das schon wieder?“
„Pompös ist dasselbe wie prächtig!“ Emilia schien Bewunderung von mir zu erwarten. Aber ich, ich wusste nicht, was ich sagen sollte.
„Pooompööös“, flüsterte sie mir mit vorgestrecktem Kopf und gespitzten Lippen zu. „Kapierst du?“
Nein. ich verstand nichts.
„Wenn du das Wort pompös aussprichst, dann macht das ganz schlank im Gesicht“, grinste sie.
Wir mussten beide lachen und fielen dabei fast aus dem Bett.

Emilia ist nicht nur pompös, sondern sie hat auch Mut für drei (etwas, das Pippa fehlt). Und eine kleine, dickköpfige und machmal nervige Tyrannin ist sie auch noch. Energisch verlangt sie von ihrer neuen Menschenfreundin, die Katze Zimtundzucker zu retten, die aus ihrem roten Elfenkoffer mit den weißen Punkten entlaufen ist.

Gemeinsam machen sich die beiden auf die Suche und ein großes Abenteuer beginnt, in dessen Verlauf Pippa immer mutiger wird und über sich selbst hinauswächst, Frieden mit ihren Brüdern schließt (zumindest halbwegs), ihre Phantasie und die Lust zum Schreiben entdeckt und die beste Detektivin der Welt wird.

Barbara von den Speulhof ist eine großartige Kinderbuchautorin. Die Geschichte von Pippa und Emilia ist eigenartig (im besten Sinne) und einzigartig, spannend und turbulent, ermutigend und zauberhaft (ohne je süßlich zu werden) und einfach wortstark, herzerfrischend und locker-flockig kinderlustig geschrieben.

Weitere Bände der Reihe sind „Pippe, die Elfe Emilia und die Käsekuchenschlacht“ aus 2013 sowie „Pippa, die Elfe Emilia und das Heißundeisland“ aus 2014.

Wie immer verlose ich mein Rezensionsexemplar, das der Verlag Fischer Schatzinsel mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Wenn ihr das Buch gewinnen möchtet, schreibt bis Dienstag Nacht ein E-Mail an hello@mariengold.net. Viel Glück!

Barbara von den Speulhof: Pippa, die Elfe Emilia und die Katze Zimtundzucker, Fischer Schatzinsel, ISBN: 3596854806, 10.99 Euro


3. Juli 2015

Carmel

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

(Carmel ist bereits verkauft. Carmel is already sold.)

Carmel is now available in my webshops at Etsy and Dawanda. Find more pictures of my dolls in my portfolio. Custom orders are welcome to hello@mariengold.net.

Carmel ist ein 30 cm großes Puppenbaby mit aprikosenfarbener Haut, braunen Augen und braunem Strubbelhaar.

Sie trägt eine mandarinfarbene Latzhose, ein Shirt mit Streifen in Hellrosa und Creme, pinke Schuhe, eine cremefarbenes Halstuch mit zarten Zeichnungen in Pastell und eine Bommelmütze mit einem Farbverlauf in Pink, Lila und Senfgelb sowie einfache Dreieckswindeln aus Molton.

Carmel ist für 180 Euro in meinen Webshops bei Etsy und Dawanda oder via E-Mail an hello@mariengold.net direkt bei mir erhältlich. Weitere Bilder von meinen Puppen findet ihr in meinem Portfolio, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen hier.

Eine Puppe wie diese könnt ihr mit meinen E-Books zur Herstellung von Puppen und Puppenkleidern auch selbst herstellen. Mehr dazu hier. Die E-Books sind in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy erhältlich.

Puppenbestellungen an hello@mariengold.net. Preise und Details hier.

Mariengold Puppen werden von Hand mit großer Aufmerksamkeit und viel Liebe aus natürlichen Materialien und nach eigenen Entwürfen hergestellt. Sie haben einen einfachen Po, sehr gut bewegliche Arme und Beine, meistens ein kleines Näschen und einen Bauchnabel, manchmal auch Ohren und Grübchen an Ellenbogen und Knien. Das Haar ist aus einer gehäkelten Perücke aus Mohair-Schurwoll-Garn mit eingeknüpften Haarsträhnen. Speziell bei den Babypuppen entsteht es manchmal auch durch eine spezielle Häkeltechnik, bei der die Außenseite der Perücke so flauschig wird, dass sie wie natürlicher Babyflaum aussieht. Die Körperteile sind aus hochwertigem Schweizer Trikotstoff mit einem besonders reißfestem Garn genäht und sehr, sehr fest mit Schafwolle gestopft. Das Gesicht ist sorgfältig aufgestickt und die Wangen sind mit roter Bienenwachskreide eingefärbt. Die Kleidung ist aus Stoffen und Garnen aus Naturfasern. Puppen und Kleidung können von Hand mit lauwarmem Wasser und einem milden Waschmittel gereinigt werden.

Achtung: Dieser Artikel ist nicht für Kinder unter 3 Jahren geeignet, da Kleinteile eingeatmet oder verschluckt werden können.


2. Juli 2015

Puppenmitmacherei: Dankeschön!

Caro und ich sagen von Herzen Danke für dieses umwerfende allererste Online-Date gestern im Rahmen unserer Puppenmitmacherei!

Wir sind von der großen Resonanz überwältigt und glücklich und freuen uns riesig über all eure schönen, rührenden, interessanten, nachdenklichen, überschwenglichen und vorfreudigen Beiträge und den wunderbaren Austausch in den Kommentaren bei Naturkinder. Fortsetzung im August!


1. Juli 2015

Puppenmitmacherei: Ideensammlung

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

Hello and welcome to the very first meeting of the „Puppenmitmacherei“, a doll making initiative by Naturkinder and Mariengold. Today it is all about inspiration and ideas. Therefor I present you some helpful questions to find out everything about the doll of your heart and how you are gonna make it. In the end I answer four frequently asked questions and make a forecast on our next virtual meeting in August. If you take part in the „Puppenmitmacherei“ and write about it on your blog, don’t forget to link your article at Naturkinder today. An online translator can be found here, more details about the initiative here. Wishing you great joy in searching and finding inspiration for your doll!

Herzlich Willkommen beim ersten Treffen der Puppenmitmacherei von Naturkinder und Mariengold!

Noch einmal zur Erinnerung: Die Puppenmitmacherei ist eine Aktion im Internet, bei der wir gemeinsam Puppen nähen und darüber auf unseren Blogs berichten. Wir machen keinen Online-Kurs! Vielmehr bringen alle ihre Ideen mit, arbeiten mit selbst gewählten Anleitungen, Schnittmustern und Materialien an ihren eigenen Puppen und tauschen sich bei sechs thematischen Online-Dates mit den anderen Puppenmitmacher/innen im Internet aus. Alles klar?

Fragen für euch

Bevor wir so richtig durchstarten, geht es heute erst einmal um Ideen und Inspiration. Sie sind die Grundlage, die Schatztruhe, aus der wir in den nächsten Wochen und Monaten schöpfen. Füllen wir sie also reichlich! Gute Fragen für den Anfang sind:

Was interessiert mich an der Puppenmacherei? Was möchte ich dabei lernen, erfahren, neu ausprobieren? Wie möchte ich mich dabei fühlen?

Was ist mir bei einer Puppe wichtig? Was macht eine Puppe für mich schön? Welche Puppen gefallen mir besonders gut?

Für wen möchte ich eine Puppe nähen? Was für eine Puppe braucht dieser Mensch? Wie stelle ich mir diese Puppe vor?

Nehmt euch ein bisschen Zeit für diese Fragen. Ihr müsst sie nicht alle beantworten (müssen müsst ihr sowieso gar nichts), sondern könnt euch auch nur die herauspicken, die euch besonders ansprechen oder die ihr klären möchtet. Nehmt eure Fragen mit auf einen Spaziergang, in die Badewanne oder unter den Kirschbaum. Füttert sie mit selbstgebackenem Kuchen oder ladet sie auf eine Entdeckungstour durch eure Stadt ein. Ihr könnt eure Antworten und Ideen einfach im Herzen tragen, sie aufschreiben, eine Zeichnung anfertigen oder eine Collage mit Bildern, Farben, Mustern und Materialproben basteln. Was immer euch Freude macht und inspiriert, ist genau richtig. So entsteht nach und nach eine Vorstellung von eurer Puppe, ein Kompass für dieses besondere Projekt.

Es geht jetzt erst einmal nur um den Blick nach innen, auf eure Wünsche und Vorstellungen von der Puppe eures Herzens. Vermeidet es zu schauen, was andere so machen, denn das lenkt euch nur von euch selbst ab. Die Antworten auf eure Fragen findet ihr nicht im Internet, sondern in euch selbst. Wenn ihr dann ein Bild von eurer Puppe habt, geht es weiter:

Möchte ich mit eigenen Schnittmustern und Techniken arbeiten oder eine professionelle Anleitung nutzen?

Seid ihr auf der Suche nach einer passenden Anleitung für eure Puppe? Dann findet ihr hier eine Liste mit Anleitungsbüchern. Wenn ihr eine Mariengold Puppe nähen möchtet, habe ich hier fünf verschiedenen E-Books für euch. Es gibt auch viele kostenfreie Tutorials im Internet, auf deren Grundlage ihr eure eigenen Ideen umsetzen könnt. Mit den Suchbegriffen „Waldorf Doll Making Tutorial“ oder „Waldorf Doll DIY“ werdet ihr bei Youtube, Flickr und Pinterest ganz sicher fündig.

Wenn ihr wisst, welche Anleitung und Schnittmuster ihr für die Herstellung eurer Puppe verwenden möchtet, geht es um ganz praktische Dinge:

Welche Materialien und Arbeitsutensilien brauche ich, um meine Puppe zu nähen? Was habe ich vorrätig? Was muss ich besorgen? Wo finde ich, was ich suche?

Die beste Lieferantin für Puppenbastelmaterial in Deutschland ist die Firma Wollknoll, mit der ich seit Jahren zusammenarbeite. Stopfwolle, Puppentrikot, Abbindegarn, Puppennadeln, Mullschlauch und Puppenhaargarn – Wollknoll hat es für euch in bester Qualität und zu sehr guten Preisen. Nähzubehör kaufe ich hier, das Puppenhaargarn von DollyMo hier. Wenn ihr Wert auf Bio-Qualität legt, seid ihr bei der Pflanzenfärberin richtig. Wollt ihr eine Mariengold Puppe nähen, findet ihr hier ( (im Laufe der nächsten Tagen wieder) das passende Material.

Ich wünsche euch ganz viel Freude bei der Inspirationssuche und Ideenfindung! Und denkt daran, eure Beiträge zu unserem ersten Treffen heute bei Naturkinder zu verlinken.

Fragen an Mariengold

Wie versprochen beantworte ich hier auch eure Fragen rund um Puppen und Puppenmacherei. Dafür habe ich vier Stück ausgewählt, die mir oft gestellt werden. Heute natürlich zum Thema Inspiration und Ideen.

Wie bist du zum Puppenmachen gekommen?
Ganz klassisch durch meine Tochter. Schon während der Schwangerschaft wusste ich, dass ich ihr unbedingt eine Puppe nähen wollte. Monate später gab eine Freundin den letzten Anstoß und so arbeiteten uns gemeinsam an zwei, drei Abenden plus Hausaufgaben durch Karin Neuschütz‘ „Die Waldorfpuppe“. Meine allererste Puppe Tilda seht ihr oben. So richtig Freude machte mir ihre Herstellung damals jedoch nicht. Im Gegenteil, ich nahm mir sogar vor, niemals wieder eine Puppe zu nähen. Aber Tilda wird heiß und innig geliebt. Denn sie wurde mit ganz viel Liebe angefertigt. Und das hat auch meine Tochter gespürt.

Und wie bist du Puppengestalterin geworden?
Eigentlich hatte ich nie einen bestimmten Berufswunsch, habe mich aber immer für Gestaltung interessiert und wollte vor allem frei arbeiten. Nach meinem Studium an der Universität der Künste Berlin habe ich mich viel mit textilem Design beschäftigt und verschiedene künstlerische Techniken ausprobiert. Mein Fokus lag immer auf einem Konzept für meine berufliche Selbständigkeit, in der ich all meine Interessen und Fähigkeiten ausleben könnte. Für die Puppen habe ich mich dann trotz meiner eher schwierigen ersten Erfahrung (siehe oben) ganz bewusst entschieden. Ich wollte ein Produkt herstellen, das vielseitig und zeitlos ist und für das es immer eine Nachfrage gibt. Danach ging alles ganz schnell, ein paar Wochen später verkaufte ich meine ersten Puppen, zuerst im Freundeskreis, dann auf Märkten und in einem Laden in Berlin und später bei Dawanda, nach einigen Monaten gab ich meinen ersten Kurs und so ging es immer weiter. Nach drei Jahren konnte ich dann wirklich von meiner Arbeit leben (inklusive volle Beitragszahlung für die Krankenversicherung, Rücklagenbildung für Steuern und das Alter und allem Pipapo). Bis heute ein riesengroßes Glück!

Die nächsten beiden Fragen hat Caro mir letzte Woche schon für die Partner-Aktion bei Naturkinder gestellt. Weil sie so oder so ähnlich häufig kommen, möchte ich sie auch hier beantworten:

Woher nimmst du deine Ideen?
Anders als für die meisten Teilnehmer/innen unserer Aktion ist die Puppenmacherei für mich kein Hobby, sondern mein Beruf. Meine Tätigkeit als Puppengestalterin entstand aus dem Wunsch heraus, kreativ, selbständig und mit meinen Händen zu arbeiten und mir eine erfüllende und nachhaltige berufliche Perspektive aufzubauen. Das war und ist mein größter Antrieb für die Puppenmacherei. Von den eher rationalen Überlegungen zu meiner Berufwahl habe ich euch oben schon erzählt. Aber ganz unabhängig davon schätze ich Puppen als Spielzeug für Kinder sehr. Puppen sind Bilder des Menschen und das macht sie so wertvoll. Dieser Gedanke ist die wichtigste Inspiration für Mariengold. Danach folgen die Themen Farben und das gute, einfache und manchmal gleichzeitig verdammt schwierige Leben – und wie großartig Kinder es meistern, wunderbar erzählt z. B. in den Geschichten von Astrid Lindgren und Finn-Ole Heinrich (unbedingt lesen: „Die erstaunlichen Abenteuer der Maulina Schmitt“!).

Welche Tipps und Empfehlungen hast du für Anfänger/innen?
Einfach beginnen und genießen. Puppennähen macht Spaß, verbindet das Herz mit den Händen und es entsteht dabei ein wunderbares Spielzeug für Kinder. Hochwertige, natürliche Materialien und eine gute Anleitung wie die von Mariengold tragen natürlich zu einem schönen Ergebnis bei. Das wichtigste aber ist die gute Absicht. Auch wenn die allererste Puppe dann nicht perfekt oder besonders schön ist, so wurde sie ganz sicher mit viel Liebe angefertigt, das macht sie wertvoll. Und das kommt auch bei den Kindern an.

Wie es weitergeht

Es gab in den letzten Tagen noch eine weitere Frage, die mir oft gestellt wurde: nämlich was für eine Puppe ich bei der Puppenmitmacherei nähen werde. Ich habe mich für die Mariengold Puppe Mitzi entschieden, mein allererstes und allerliebstes Modell, dessen Herstellungsanleitung ich von all meinen E-Books am besten verkaufe. Wenn ihr mitmachen und auch eine Mitzi nähen möchtet, findet ihr hier die Anleitung und das passende Material.

Der nächste Termin für die Puppenmitmacherei ist Mittwoch, der 5. August. Anleitung, Schnittmuster und Materialien für die Puppenherstellung liegen dann bereit und wir nähen die Puppenteile mit der Nähmaschine. Wegen der langen Sommerpause bei Mariengold wird mein Artikel dazu schon Ende Juli erscheinen.

Weitere Fragen zu allen Themen der Puppenmitmacherei an hello@mariengold.net.

Mehr zu Puppenmitmacherei findet ihr hier.


29. Juni 2015

FKK mit Nagellack und Schwimmhäuten

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

Endspurt im Filzkopfpuppenprojekt von 1000 Rehe und Mariengold: in fünf Tagen findet unser allererster Filzkopfkurs statt! Neun mutige Frauen haben sich angemeldet, um mit uns Puppenköpfe mit Hilfe der Filznadeltechnik herzustellen. Diese Premiere macht uns beide trotz jahrelanger Erfahrung im Unterrichten total hibbelig. Wir sind voller Vorfreude, Respekt und Spannung. Und natürlich wahnsinnig aufgeregt – logisch!

Im Juni haben Laura und ich uns an zwei sommerverregneten Vormittagen Zeit genommen, den Kurs vorzubereiten. Wir haben gefilzt, was das Zeug hält, Modellköpfe in allen möglichen Stadien hergestellt, den Ablauf getimt, in Gedanken Möbel im Theater am Schlachthof, unserem Veranstaltungsort, gerückt, unser Charlie Bo Original auf einen langen Tag im Friedrichshain gefasst gemacht und an die 60 Filznadeln mit Nagellack markiert.

Ja, richtig gelesen! Die Teilnehmerinnen bekommen von uns nämlich Filznadeln in drei verschiedenen Stärken für den Kurs zur Verfügung gestellt. Und weil diese Nadeln alle gleich aussehen, musste eine Lösung zur Unterscheidung von fein, mittel und stark her. Da lag eine farbige Kennzeichnung wie bei Wizpick nahe. Aber wie sollten wir die Farbe auf die Nadeln bekommen? Irgendwann bin ich auf Nagellack gekommen. Gesagt, getan. Superschick und zum Nachmachen empfohlen!

Jetzt ist es fast geschafft: Anleitungsbroschüren geordert – check. Material aufgestockt – check. Neun Paar Puppenohren genäht – check. All-you-need-Päckchen für die Teilnehmerinnen geschnürt – check. Tische für den Lunch reserviert – check. Kuchen für den Nachmittag organisiert – check. Von uns aus kann’s losgehen. Wir freuen uns riesig auf Samstag!

Mehr zu unserem Filzkopfpuppenprojekt findet ihr hier, das Charlie Bo E-Book zur Herstellung unserer Filzkopfpuppe hier.